Vorträge und Workshops zum Thema ADHS

Einige meiner ehemaligen Patienten und auch Leser in der Facebook-Gruppe bzw. im Blog wünschen sich eine Erinnerung an anstehende Vorträge und Workshops zum Thema ADHS von mir

Die erste Hälfte von Veranstaltungen liegt bereits hinter mir (u.a. mit tollen Workshops vor Mitgliedern der Hamburger Selbsthilfegruppen in Emsen, einem Paartherapie-Coaching-Samstag in Frankenberg und einem Vortrag in Helmstedt zu ADHS und Partnerschaft). Daneben noch interne Veranstaltungen zum Thema ADHS und Schlaf in Köln und eine Weiterbildung vor der DRV Bund in Berlin

Weiter geht es für mich dann am 4. und 5.11 beim 1. Brandenburger ADHS-Tag Dort werde ich einen einstündigen Vortrag zum Thema ADHS und Schlaf sowie einen Kurzworkshop zum Thema ADHS und Partnerschaft halten. Ort : Jugend- und Familienzentrum CLaB Stahnsdorf

Für die Aktiven des ADHS-Deutschland werde ich bei der Gruppenleiterschulung in Hirschaid am 12.11. dabei sein. Darauf freue ich mich schon sehr. Schwerpunkt wird das Thema Selbstregulation sein.

Wenige Tage später verschläft es mich wieder nach Bayern. Zum Bayrischen ADHS-Tag in Würzburg mit Schwerpunkt ADHS und Autismus am Buß- und Bettag 16.11. werde ich einen sehr kurzen Workshop zum Thema ADHS und Partnerschaft anbieten. Das Programm selber ist aber sehr erlebniswert.

Es gibt ja wirklich tolle weitere Veranstaltungen demnächst. U.a. findet man Sie auf den Seiten von ADHS-Deutschland

Für ADHS-Superexperten mit guten englischen Sprachkenntnissen empfehle ich einen Online-Kongress u.a. mit Hallowell und Co ab dem 2.10.

Lebensgefühl mit ADHS : Normal, aber anders

Schöner Beitrag aus einer schweizer Quelle : Artikel zum Lebensgefühl und Therapie von ADHS im Erwachsenenalter : Normal, aber anders

P.S. : Wenn Ihr auf interessante Beiträge aus Blogs, anderen Webseiten, Zeitungen, Vorträgen aufmerksam werdet, schickt mir einfach eine mail (winkler at adhs.ch. ). Das gilt natürlich auch gerne für anstehende Veranstaltungen zum Thema ADHS Spektrum.

Auch Gastbeiträge auf dem Blog sind natürlich gerne gesehen, solange es keine Werbung ist🙂

ADHS , Tennis und Exekutivfunktionen

Sport ist (für mich) Mord. Und der angehängte Artikel ist auch nicht speziell zum Thema ADHS.

Aber ich finde es naheliegend, die höheren Handlungsfunktionen (Exekutivfunktionen) über Sport (hier am Beispiel von Tennis) zu trainieren. Das ist einerseits sinnhaft, d.h. man macht nicht irgendein abstraktes Trainingsprogramm beim Psychologen oder Ergotherapeuten. Es ist leistungs- und wettkampforientiert und es ist positiv bzw. macht Spass.

Ich selber habe – ohne grosses Talent – ähnliche Erfahrungen beim Golf gemacht. Aber ich kenne auch Kollegen, die beispielsweise Kinder- und Jugendliche zum Training der Selbstkontrolle und Selbstregulation höherer Handlungsfunktionen bei ADHS zum Boxtraining schicken.

Auch wenn Tennis so was von nicht mehr aktuell ist, vielleicht können wir ja unter den ADHSlern eine neue Kerber oder Nachwuchs für die Männer finden ?

Bitte mich dann an den Einnahmen beteiligen🙂

Na ja, wir wollen unsere Kids ja nun auch nicht in den Leistungsdrill verlieren.

Aber interessant ist der Artikel schon

Welche praxisnahen Tips seht ihr, um Selbstregulation und höhere Handlungsfunktionen im Alltag zu üben und zu verbesseren ?

ADHS und Job-Wechsel (Heiner Lachenmeier)

Vor einigen Monaten hat mich Corrie Neuhaus auf eine (zumindest in Deutschland) weitgehend unbekannte Perle bzw. ein Diamant im ADHS-Bereich aufmerksam gemacht. Syndromtypisch habe ich dann erstmal vergessen, mich weiter damit zu beschäftigen. Und heute beim Ausmisten hier in der Klinik vor meinem Jobwechsel nach Bad Bodenteich wieder drauf gestossen.

Heimner Lachenmeier aus Affoltern in der Schweiz hat u.a. einen tollen Artikel zum Thema Selbstwahrnehmung bei ADHS-Erwachsenen geschrieben. Toll daran ist, dass er ein sehr praxisorientiertes Modell ausgehend von der Reizoffenheit und damit verbundenen Orientierungsstörung in seinem Filtermodell darstellt. Diesen Artikel hatte ich wiedergefunden und mir ein Loch in den Bauch gefreut. Daraufhin habe ich ein wenig im Internet gesucht.

Für mich sehr passend ist das beispielhaft in seinem Vortrag zum Thema Jobwechsel zu lesen und zu verstehen. Das funktionelle Verstehen der ADHS-Syndrome ausgehend aus einer Überforderung bzw. anderen Art der Wahrnehmung und Filterung ist ganz klasse (bzw. sehr nah an meinen oder Corries Erklärungen der Regulationsdynamik bei ADHS).

Soweit ich weiss, werde ich ihn im November nächsten Jahres hoffentlich beim ADHS-Tag in Münsingen „live“ und in Farbe erleben können. Da freue ich mich schon riesig drauf.

Damit IHR Euch auch freuen könnt, hier ein kleiner Vorgeschmack. Ich werde mir die Ratschläge jedenfalls für meinen Jobwechsel zu Herzen nehmen🙂

Zum Vortrag von Dr. Lachenmeier

ADHS und (Schlaf-)Rhythmusstörungen

Ich habe eine ganz fürcherliche Nacht hinter mir. Schlafstörungen mal wieder bzw. eine Unfähigkeit, zwischen Wach- und Entspannung zu regulieren. Tierische Kopfschmerzen und gleichzeitig eine fürchterliche Müdigkeit.

Für kommenden Mittwoch bereite ich da passend einen Vortrag in Köln zum Thema ADHS und Schlaf vor. Ein Thema, das aus meiner Sicht noch in den Kinderschuhen steckt.

Neben vielen anderen Erklärungen sehe ich ADHS auch als eine Art Rhythmusstörung. Das Gehirn braucht offenbar deutlichere Reize und äußere Vorgaben, um ganz natürliche Regulationen der Selbst-Steuerung zu bewältigen. Dazu gehört auch die Steuerung von Wachheit und Müdigkeit, aber eben auch die Unterscheidung zwischen einem AKTIV-Modus (für Planung, serielles Denken) und einer Art Ruhe-Netzwerkzustand, dem sog. Default-Mode Network.

Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass die Synchronisierung bzw. der Wechsel zwischen diesen Funktionszuständen im Gehirn bei ADHS (und sicher auch bei zahlreichen anderen Störungen) ordentlich gestört ist. Oder eben unordentlich und nicht klar synchronisiert abläuft.

Schlechte Schlafhygiene, Schlafmangel bzw. äußere Einflüsse auf den Schlaf werden dann diese miese innere Schlaf-Struktur noch zusätzlich zerstören. Und wir Psychiater sind leider da auch keine grosse Hilfe, weil wir häufig Medikamente einsetzen (z.B. Schlafmittel und Neuroleptika), die genau diese innere Schlaf-Architektur noch weiter kaputt machen.

Nun hatten meine Schlafstörungen insofern auch einen kleinen positiven Anteil, da ich auf Arte einen Beitrag zum Thema Schlafstörungen gesehen habe. Neben anderen neuen Entwicklungen wurde dabei eine Art Stirnarmband vorgestellt, das in der Zukunft über eine Synchronisierung über bestimmte Töne im Schlaf die einzelnen Schlafphasen, die man anhand der sog. langsamen Wellen messen bzw. erkennen kann, besser synchronisieren kann. Und damit den Anteil des Tiefschlafs bzw. des erholsamen Schhlafs erhöht.

Ich fände es sehr spannend, wenn man sich das auch unter dem Aspekt ADHS mal genauer anschauen würde.

Hier der Beitrag auf Youtube. Der eigentliche Beitrag zu dem Stirnarmband bzw. besser schon „Mütze“ geht etwas später los

ADHS und Depression – Empfindsamkeit für Kritik

Ich hab ein wenig rumexperimentiert und ein Video-Tutorial bzw. Info zum Thema „Rejecition Sensitive Dysphoria“ gemacht. Also Probleme in der Gefühlsregulation mit Reizbarkeit und Stimmungseinbrüchen, die speziell bei Kritik oder angenommener Ablehnung und Abwertung auftreten.

Viele meiner Patientinnen und Patienten haben dieses Problem. Leider verwechseln die meisten Psychiater bzw. Psychotherapeuten das Phänomen aber mit Persönlichkeitsstörungen, Sozialer Phobie oder einer Bipolaren Störung.

Wenn man aber nicht weiss, was es ist und wie man damit umgeht, wird auch kaum mit einer herkömmlichen Psychotherapie eine Hilfe möglich sein. Auch herkömmliche Medikationsversuche versagen da häufig.


Nett wäre, wenn der Beitrag möglichst viel geteilt und diskutiert wird. Nur so kann sich das Wissen verbreiten.

Wenn Du die Entwicklung weiterer Tutorials mit unterstützen magst und kannst, schau mal auf meiner Patreon-Seite vorbei