Schlagwort-Archive: Autismus

Nachteilsausgleich bei Prüfungen

Der folgende Artikel enthält relevante Informationen zum Thema Nachteilsausgleich für Schülerinnen und Schüler mit Autismus. Über weite Strecken sind diese Informationen auch für Kinder, die von einer ADHS betroffen sind, von Bedeutung.

Der Nachteilsausgleich bei Prüfungen für Schülerinnen und Schüler mit Autismus

von Edith Vogt-Hörler, Nicole Ulrich-Neidhardt, Nikola Bellofatto und Thomas Girsberger.

Zusammenfassung
Komplex und oft nicht sichtbar sind die Beeinträchtigungen bei Schülerinnen und Schülern mit Autismus. Diese machen den Schulbesuch wie auch das Ablegen von Prüfungen für sie zu einer grossen Herausforderung. Besonders ihre autistische Wahrnehmung und Denkweise sowie ihre erschwerte Verarbeitung von Reizen benachteiligen sie klar gegenüber ihren Mitschülerinnen und Mitschülern ohne Behinderung. Deshalb haben Schülerinnen und Schüler mit Autismus Anspruch auf einen individuell auf sie abgestimmten und gemeinsam vereinbarten Nachteilsausgleich bei Prüfungen.

Ganzer Artikel als PDF-Dokument: Nachteilsausgleich.

Advertisements

Ratgeber Autismus-Spektrum-Störung

Nicht nur über die ADHS, sondern auch über Autismus wird die Ratgeberliteratur langsam, aber sicher, unübersichtlich.

Brita Schirmer, Lehrerin an Sonderschulen in Berlin, landete mit ihrem Buch: „Schulratgeber Autismus-Spektrum-Störungen: Ein Leitfaden für LehrerInnen“ einen positiven Volltreffer.

Dieser Ratgeber ist nicht nur für Lehrpersonen, sondern alle interessant, welche mit Kinder zu tun haben, welche an Störungen aus dem autistischen Spektrum leiden.

Link zu Amazon (siehe auch die Kundenbewertungen): Schulratgeber Autismus-Spektrum-Störungen: Ein Leitfaden für LehrerInnen

Autismus – Vortrag

Das ist jetzt doppelt über die Grenze dieses Blogs geschaut. Beim Stöbern in der Anderswelt wurde ich auf die PDF von einem sehr interessanten Vortrag (PDF) zum Thema Autismus (Schwerpunkt Asperger) von Julia Hoffmann et al. aufmerksam. Der Übergang im ADHS-Spektrum zu Asperger-Autismus ist ja sehr fliessend. Die Unterschiede liegen u.a. in der Beeinträchtigungen der Exekutivfunktionen bei ADHS bzw. der Sprachentwicklung bzw. Funktion von Sprache in sozialen Beziehungen und natürlich dem „Interesse“ in sozialen Bezügen.

Leider kennen sich nur wenige Leute mit der guten Abgrenzung bzw. auch Überlappung der Syndrome aus. Ich habe gehört, dass ca. 20 Prozent der ADHSler eben auch Asperger-Anteile haben.

Schon allein, damit ich den Vortrag wiederfinde also die Erwähnung hier. Und natürlich schöne Grüsse in Richtung Anderswelt.

Störfaktor ADHS

Störfaktor ADHS

  • Im Rahmen einer Standortbestimmung, die ich mit meinen ADHS-Patientinnen und -Patienten jährlich durchführe, versuche ich seit über einer Woche erfolglos, die Lehrkraft von Aisha, einer meiner jungen ADHS-Patientinnen, zu erreichen. An mittlerweile drei per Mail vereinbarten Telefonterminen klingelte ich ins Leere. Solches passiert mir nicht nur mit Aisha, sondern auch mit Benjamin, Leon, Bernadette und anderen Kindern mit einer ADHS aus meiner Praxis. Ich stosse auf Widerstand. Irgendwann und irgendwie erhalte ich in den meisten Fällen zwar Auskunft, wobei ich oft das Gefühl nicht loswerde, mit meiner Anfrage einfach nur zu stören.
  • Im Rahmen der jährlichen Standortbestimmung habe ich heute mit der Lehrerin von Joel, einem meiner Patienten mit Asperger-Syndrom, telefoniert. Ich spürte Wohlwollen, Interesse und Kooperationsbereitschaft. Solches passiert mit nicht nur mit Joel, sondern auch mit den Lehrerinnen und Lehrern von Florian, Kathy und anderen Patientinnen und Patienten mit Störungen aus dem autistischen Formenkreis. Die meisten Lehrkräfte dieser Schüler/-innen würden vieles dafür geben, ein autistisches Kind besser verstehen und und fördern zu können.
  • Im Kanton Aargau haben wir seit ein paar Jahren eine dem kantonalen Kinder- und Jugendpsychiatrischen Dienst (KJPD) angegliederte ärztlich geleitete Autismusberatungstelle für Kinder. Ein spezielles Ambulatorium für Kinder mit einer ADHS (oder mit Verdacht auf ADHS) existiert nicht.
  • Auftretenshäufigkeit der ADHS: ungefähr 5 von 100 Kindern.
  • Auftretenshäufigkeit von Autismus: ungefähr 2 von 1000 Kindern.

Zum Glück kommt es immer wieder vor, dass mir Lehrkräfte begegnen, welche ihren Schülerinnen und Schülern mit einer ADHS mit sehr viel Einfühlungsvermögen, Engagement und Knowhow begegnen.

Ein Segen – wenigstens für diese ADHS-Kinder.